Zuwachs im Hause Trek [Superfly 9.6]

wp_20161104_005
Die euterbewehrten Zivilisten zeigen sich unbeeindruckt vom rassigen Zaungast

Nachdem im Sommer der erste Renner die Dame des Hauses nachhaltig beglückte, kam nun noch ein Geschwisterchen hinzu. Es ist ein Hochrad geworden. Die meisten unter der werten Leserschaft kennen diese neue Spezies vielleicht auch als “Twentyniner”.


Im Interview verrät uns die Pedaleurin, wie zügig und schnell das neue Pferd davonprescht und kaum zu stoppen ist, wenn es mal in Fahrt ist. Es neigt somit dazu, den Antreiber an seine physischen Grenzen zu locken. Auf der Abfahrt ist es dabei wesentlich fahrstabiler und vertrauenserweckender als das “Twentysixer”. Allerdings sollte “Abfahrt” nicht mit “Downhill” verwechselt werden, denn wenn es ruppig bergab geht, kommt so ein Hochrad früher an seine Grenzen. Ebenso, wenn es mal richtig schnell und eng um die Ecken pfeifen muss. Somit ist der Einsatz klar abgesteckt: ein Bergfahrrad (engl.: mountainbike) im ursprünglichen Sinn, für gute Wege und zügiges Vorankommen.

Dass es wieder ein Trek wurde, liegt wohl auch an Serpentine Velosport aus Hilzingen. Ein Lichtblick im stationären Handel. Unaufgeregt, fachkundig, professionell, spezialisiert auf Top-Marken wie Trek, Rocky Mountain, Cannondale, Bianchi und ToutTerrain. Verankert in der lokalen und überregionalen Radsportszene. Ein wirklich absolut professionelles Bike-Fitting ist beim Kauf inklusive. So stelle ich mir ein Hervorheben von Dienstleistung als Argument für den stationären Handel zur Abgrenzung zum Internethandel vor.

Wir wünschen der überglücklichen Pedaleuse viel Freude, keine unangenehmen Zwischenfälle und viele freudige Ausfahrten auf ihrem neuen Pferdi!

wp_20161107_005
Schon wieder schwarz mit rot…es ist aber einfach wunderschön und klassisch zeitlos. Alles stimmig von Trek zusammengestellt. Trek entzieht sich zum Glück dem fragwürdigen Zeitgeist der Retro-Achziger-Welle und verzichtet auf schmerzende Farbkompositionen

 

wp_20161107_008
Auch von hinten nett anzuschaun…auch das Rücklicht wurde farblich passend in rot ausgewählt. Nichts wird dem Zufall überlassen!
wp_20161120_004
Nach dem anstrengenden Aufstieg muss sich auch eine Superfliege mal ausruhen
wp_20161120_009
Einfach schön!: Landschaft, Farratt, Pedaleuse

11 Gedanken zu „Zuwachs im Hause Trek [Superfly 9.6]“

    1. Danke, ich finde es auch super und was soll man machen, wenn es Liebe auf den ersten Blick ist, da muss man es einfach kaufen….Ich habe mir verschiedene Räder in unterschiedlichen Radläden angesehen und hatte grauenhafte Beratungen hinter mir. Auf keinen Fall wollte ich ein Rad, was mich eher an einen bunten Sonnenstuhl erinnert und schwarze Räder sind wohl mein Ding. Freue mich auch schon auf die nächsten Touren.

  1. Auch noch mal von mir an dieser Stelle: Herzlichen Glückwunsch! 🙂

    Schwarz-Rot oder Schwarz-Schwarz sind die einzig zulässigen Farbkombinationen für MTBs der NC Nationalmannschaft

  2. Ich frage mich gerade, ob das normal ist, dass man sein Rad so schön findet und es so gerne anschaut und es immer noch im Wohnzimmer stehen darf? Bin immer noch ganz entzückt.

  3. uuuui, ivo, du bleibst halt doch eine “schwarz” wälderin am see !
    gratuliere dir zum neuen radl und mach dir keine sorgen solange es nicht im bett neben dir liegt ist alles gut …..!
    freu mich schon auf bilder eures wohnzimmers wenn dann axels neues gefährt eingetroffen ist😳😳…
    grüsse aus dem forest,paule.

    1. Hahahaha, Paule, der war gut “schwarz” wälderin am See….
      So langsam bekomme ich vor dem Frühjahr Angst. Ob wir überhaupt noch quasi in der Wohnung hier wohnen können, weil sie nicht für so viele Räder nicht ausgelegt ist (oder doch???). Oder ob sich ein spezieller Sport daraus entwickeln wird, um die Räder zu laufen, sich aufs Sofa hinsetzen, ohne dass ein Rad umfällt und die schwerste Disziplin wird sein, ohne größere Schäden mit dem Staubsauger durch das Wohnzimmer zu kommen. Ich bin ja schon glücklich, dass die Räder nur im Wohnzimmer stehen 😉

      1. Ein Jugendtraum wird nun wahr: wohnen im Penthouse-Loft über den Dächern der angesagtesten Großstadt und mittendrin das Hipster-Bike als Wohnaccessoire und gleichzeitig als Statement für unübertroffene Coolness. Was soll da noch mehr kommen? Lebensziel erreicht… 😉

  4. Das Damenfahrrad ist natürlich klasse, aber warum erwähnt denn niemand die schönen Kühe im Hintergrund. Zwar nicht in schwarz-rot, einige davon dann aber wenigstens in schwarz-weiß.
    Es dürfte ja hinlänglich bekannt sein, dass die stolze Besitzerin des – wie wir hier am See sagen – Fahrrädles, auch eine Leidenschaft für (wie Wikipedia meint) “weibliche Hausrinder nach der ersten Kalbung” hat.

    1. Mein lieber Klausi, Kühe sind immer eine Erwähnung wert, besonders bei unserer internat. Kuh-Schirmherrin Yvo. Deshalb auch die teuren Kuh-Models für das Fotoshooting. Ein Umfärben auf mattschwarz-mattrot war aber aus ethischen und moralischen Gründen leider nicht möglich 🙁

  5. Ein Kenner, wie Klausi hats gleich bemerkt, wo mein “Rädle” steht. Wahrscheinlich hat es keiner erwähnt, da es sich nicht um “Braunvieh” handelt. In der Tat, die nächste Ausfahrt sollte besser ausgesucht werden. Heute sind wir auch nur an Pferdeweiden vorbei gekommen. Überhaupt dachte ich heute kurz, mein Rad schwindelt mich an…Superfly, der Name gaukelt einem vor, dass man leicht die Berge hochkommen sollte. ABER so war es nicht. Kurz kam der Gedanke auf, ob ich mich wohl verkauft habe, hätte ich mir doch ein Rad mit Motörle zulegen sollen? Irgendwie kam ich dann doch hoch, auch ohne Kuhmotivation- und oben angekommen, ist es doch immer wieder schön, es aus eigener Kraft geschafft zu haben. Bin mit meinem superfly doch sehr zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.