“zum kotzen schön”

WP_20160724_013
Oberhalb Klingenzell mit Blick auf Stein aR und den Hegau, bis zum Randenhöhenzug

Ein Zitat von Otto Dix*, welches sich immer wieder in mein Hirn schleicht, wenn es um Bilderbuchlandschaften geht, die schon in Richtung Kitsch gehen. Also keine mächtigen Alpenpanoramen oder weite Meeresküsten. Nein, es sind die von Menschenhand überarbeiteten Kulturlandschaften, die wunderschön anzuschauen sind und durch die gepflegte Ordnung fast schon weh tun.

Solch’ eine Landschaft tut sich auf im Schweizer Hinterland von Stein am Rhein, im Einzugsbereich der Thur und des Seerückens, Richtung Frauenfeld und Winterthur. Die Höhenzüge sind sanft, die Anstiege können aber kurz und saftig sein. Aussichten in den deutschen Hegau und natürlich, das hat hohes Suchtpotential, auf die komplette Alpenkette vom deutschen Allgäu bis ins Berner Oberland. Manchmal auch bis zum Mont Blanc. Heute aber leider nicht. Man kann nicht alles haben…

Die Strecke: Singen – Hemishofen – Etzwilen – Unterstammheim – Buch – Üsslingen – Kartause Ittingen – Herdern – Klingenzell – Stein am Rhein – Singen (60km, ca.450hm)

*Otto Dix, bedeutender deutscher Maler, sagte dies, als er aus dem großstädtischen Berlin auf die extrem ländliche Höri flüchten musste. Trotzdem blieb er dort bis zu seinem Tod.

WP_20160710_006
Venezianische Eindrücke in Stein am Rhein
WP_20160710_019
Blick in den und aus dem Klostergarten St.Georg Stein aR

 

WP_20160724_021
Tribünen mitten in Stein für die Freilichtbühne ” No e wili” (Amore Mikaela mit interessanter Neuerung!)

 

27 Gedanken zu „“zum kotzen schön”“

  1. Na da werde ich ja auch mal richtig neidisch.
    Bei uns hat sich eine schöne Regenfront ausheulen müssen.
    Aber um so wichtiger:
    Ich wünsche dir noch alles gute für die nächsten 49 Jahre.
    Mal sehen ob der Riemen so lange hält 🤓
    Gruß,
    Dudeis

    1. Vielen Dank, mein lieber Dudeis! Der Riemen hält, was er verspricht 🙂
      Zum Glück haben sich die angesagten Gewitter nicht an die Abmachung gehalten und sind einfach nicht erschienen. Schade, dass bei euch das Wetter nicht mitgespielt hat.

  2. Also ich habe jetzt mehrmals das unterste Bild in der höchsten Zoomstufe betrachtet – aber es hilft nix: der vermeintliche Fliegenschiss auf dem Foto entpuppt sich immer wieder als FLASCHENHALTER AUS BILLIGEM PLASTIK AN DER SATTELSTÜTZE !!!!1!11
    So leid es mir tut, aber hier wurde gleich 3x EKLATANT gegen essentielle Stilregeln für Stahlradfahrer verstoßen.
    1. Halter an der Sattelstütze – ein Flaschenhalter hat sich am Unterrohr, Sitzrohr (und das endet an der Schelle!) oder ganz klassisch am Lenker einzufinden. Ich hätte es ja noch verstehen können, wenn du über einen derart dicken Hintern oder Oberschenkel verfügen würdest, so dass du dir berechtigte Hoffnungen machen könntest, den Flaschenhalter an dieser Position durch die vorgenannten Körperteile verdecken zu können. Die zuletzt von dir veröffentlichten Fotos lassen aber auf keine Veränderung deiner Konfektionsgrößen schließen.
    2. Flaschenhalter aus PLASTIK, an einem STAHLrad – Merkste selbst, oder?
    3. Flasche im Halter ebenfalls aus PLASTIK – Merkste auch selbst, oder?

    Ich hoffe ja immer noch auf eine Gegendarstellung deinerseits, dass das alles nur ein (schlechter) Scherz war – befürchte aber, bald wieder nur dubiose Rechtfertigungsversuche lesen zu müssen!

    1. Lieber Kollege _fool,
      zuerst zolle ich Respekt an ihren Scharfsinn(-blick). Jedoch sind auf den Faksimili zwei verschiedene Ausführungen zu sehen, wovon die farbige der metallenen optisch vorzuziehen wäre. Konjunktiv deshalb, weil es optisch grundsätzlich desaströs bleibt und nur dem Umstand der Flüssigverköstigung auf Mittelstrecke ohne Zusatztaschen am Körper untergeordnet wurde. Kurzstrecken bleiben asketisch ohne Flüssigkeitszufuhr, die Langstrecke bedarf eines Rückentornisters und entbehrt daher der mit groben und optisch fragwürdigen Hilfsmitteln am Puristenzweirad befestigten Zusatzflasche.
      Doch ertappe ich mich wieder, wie ich gegen die Grundregeln der Queen zum Thema “Contenance bewahren in engen Situationen” verstosse: “Never complain, never explain”

  3. Gib es doch einfach zu.
    Du hast das mit Photoshop hingeferkelt und wolltest das als “Finde den Fehler !” herausgeben.
    Dabei weiß doch jeder, dass du dich auch nach 1000 km nicht herablassen würdest aus einer Plastikflasche zu trinken.
    Schließlich kann man unterwegs den Elektrolyt Haushalt ganz gut mit Hopfenblütentee ausgleichen 😅
    Gruß,
    Dudeis

    1. Lieber Dudeis, es wäre schön, wenn es so wäre, aber die Wirklichkeit ist eben manchmal brutal und zwingt einen im puren Überlebenskampf zu unorthodoxen Maßnahmen. Mein ursprüngliches Vorhaben, einen klassischen Bidonhalter mit Metallbidon am Lenker zu befestigen scheiterte am nicht vorhandenen Platz am Lenker. Und, seien wir ehrlich, das hätte richtig kacke ausgesehen…
      Kurzum, meine Lieben: das Teil ist hammerpraktisch, macht keine Löcher in Metallrohre, ist schwups abnehmbar und passt farblich einwandfrei. Zudem in es in Stein aR, Switzerland, für ein kleines Vermögen gekauft und muss schon deshalb gut sein. Und, falls ihr es vergessen gehabt haben solltet, Amore Mikaela verbindet klassischen Fahrradbau mit modernsten Techniken und Materialien. Diesem Zeitgeist folgend, möchte ich mit diesem Flaschenhalter ein Zeichen setzen!

  4. …und deshalb wird nicht geschraubt und Löcher in den Kruppstahl gebohrt, sondern ein Reibschluss erzeugt IHR IGNORANTEN!!!! 😉 <-- (für die freien Mitleser)

  5. Oh ja, das wollte ich ja verschweigen, dass auf der ersten Schotterpassage die alte Trinkflasche aus dem zuerst ins Vertrauen gezogenen Metallhalter entschwand, durch abrupten Bodenkontakt die Deckelhalterung atomisiert wurde und das labende Naß in seiner Gänze in den Poren des Untergrunds entschwand. Nur der selbstlosen Hingabe meiner lieben Begleiterin ist es somit zu verdanken, dass die Welt diesen sinnfreien Worterguss ertragen muss.

  6. Wenn der HÄRRR COOK ein Mannsbild von altem Schlage wäre (JAAHA .. WÄRE!!) dann würde er seinem Weibsbild der Frau Yvo die alleinigen Versorgungspflichten mit dem lebensspendenden Nass auferlegen und sich um diese lästige Notwendigkeit nicht weiter bemühen 😉

    Aber NEIN .. mit NICHTEN!

    Die Frau Yvo hat sich ihren Häärn Cook schon so erzogen wie sie ihn gern hätte .. der alte Wilhelm würde sich in seinem holländischen Exil im Grabe winden .. WINDEN!

    Da kotze ich doch dann auch mit 🙂

    1. So sieht’s mal aus, mein lieber bluesky. Die Macht der Schwänze hat ihre Grenze. Auch wenn wir das immer noch verdrängen. Irgendwann merkt man, dass man sich dem Schicksal ergeben muss.

    1. oh wie gut, dass ich das rechtzeitig mitbekomme, mit dem bügeln, kochen, putzen.
      Dann kann ich mich ja so richtig in den Urlaubsmodus fallen lassen, perfekt.
      So ihr Lieben oder ” echte Männer”. Ab Sonntag sind wir dann mal für ne Weile weg, somit wird der Hausarrest früher aufgehoben. Wenn cook im Urlaub artig ist, dann darf er wieder schreiben 🙂

      1. Auch wenn die Vorstellung, dass Cook den ganzen Urlaub drinnen mit Bügeln, Kochen und putzen verbringen muss, meine sadistische Ader in höchstem Maß pochen lässt, so will ich doch, liebe Yvo, hiermit ein gutes Wort für ihn einlegen: Wäre es denn nicht denkbar, dass der kleine Cookie wenigstens 1h pro Tag sandeln gehen darf? 10min Internet-Surfen vor der Heia wäre auch noch nett. Nicht dass am Ende sich noch seine momentane geistige Verwirrtheit steigert und wir alle bald hier noch schlimmere Dinge als PLASTIKFLASCHENHALTER AM STAHLRAD anschauen müssen …

        1. Ok evil_fool, ich möchte mich besinnen und lege einen Stundenplan für den cook fest, damit er im Urlaub regelmäßigen Ausgang hat und dass er bei guter Führung, sogar im noch Internet etwas surfen darf….

  7. Ich wünsche Euch beiden nen tollen Urlaub mit viel Sonne, Cappuccino, Aperol und schönen Touren auf schmalen, breiten oder gar keinen Reifen!
    In höchsterregter Erwartung eurer Reiseberichte …

    so, genug gekuschelt 😉

    1. Vielen Dank lieber Kuschel_fool 😉 Ich kann es kaum noch erwarten bis wir dort sind. Berichte werden bestimmt folgen. Wünsche euch lässige Sommerabende und am Wochenende schöne Touren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.