Supergeile Scheiße Zwei!

Nach dem überwältigenden Echo auf das neu angekommene Schindelhauer Hektor und einem prosaischen Zwischenfazit, ist es nur konsequent, eine Teilebilanz zu ziehen. Im Prinzip ist jedes einzelne Teil, welches zu diesem einen Großen Ganzen gefügt wurde, einfach nur eine supergeile Scheiße. Doch ein paar Worte möchte ich dem Einzelnen widmen:

Schindelhauer Freilaufnabe: Sie ermöglichte eine Einsparung des sündig teuren Freilaufritzels von White Industries. Anscheinend damals (Feb 2018) noch nicht ganz offiziell, konnte an meinem Hektor eine verbaut werden. Der mit 4 Doppelklinken ausgestattete Freilauf wurde nach intensivsten Recherchen und Hörproben im Tonstudio als Ursache für hässliche Knarzgeräusche ermittelt und problemlos von Schinderhauer/Goldsprint ersetzt. Seitdem alles easy und geräuschfrei.
Die Ridea Vorderradnabe hatte im linken Lager leicht Spiel. Neues Lager von Goldsprint zugeschickt, getauscht und ferdich. Seitdem alles perfetto.
Nunja, die geklebten Zughalter…was soll ich sagen…ich finde die Lösung klasse. Hat sie mir doch dieses superagile Bahnmonster für den stressfreien Singlespeedbetrieb mit 2 Bremsen möglich gemacht! Funktioniert tadellos.
SRAM Apex Bremsen, günstig und funktionell. Mehr braucht es nicht.
Brut Vorbau, Giant Contact Riser, alles super. Wollte den Gabelschaft erstmal ungekürzt. LoPro-Angst vor zu heftigem Bückling. Mittlerweile ist der Schaft gekürzt und nur noch ein 5mm Spacer unter und einer über Vorbauklemmung. Sattelüberhöhung trotz LoPro moderate 10cm OK Sattel-OK Lenker innen direkt am Vorbau, und 7cm zu OK Griffbereich (durch Rise). Super Position! Passt! Lenker aktuell auf 60cm Breite gekürzt. Perfekt!
Alfine Kurbel als idealer Ersatz für die schweineteure von Schindelhauer. Spart locker mal über 300 Stutz. So gut kann die orikinale dann auch nicht sein. Alles gut, alles läuft einwandfrei. Gates Riemenantrieb muss ich nix mehr sagen. Perfekte Sache! Übersetzung 60-22 ist auch für bergiges Gelände brauchbar. Alles Top!
Mit den 25er Panaracer Ribm0 noch gut Platz zum Sitzrohr dank Aussparung. Zum putzen etwas schwieriger, aber optisch perfekt passend. Die Ribmo sind zwar etwas schwer (380g), funktionieren aber tadellos und zeigen keine Verletzungsanfälligkeit. Mit den H+Son Archetype Felgen eine schöne Harmonie!
Nach der ersten Saison noch immer ein hammer Spaßgerät! Die Numero Uno im Stall: Das Schindelhauer Hektor! Da kriegt sogar der Frosch große Augen!

 

3 Gedanken zu „Supergeile Scheiße Zwei!“

  1. hallo hier, ich bin’s auch mal wieder …
    Also der Schuhbeck würde sagen: „Was willst du da noch meckern?!“

    Sehr geile Teile und sehr geile Fotos (und Yvo hat extra noch schnell orangene Blümeleins für einen stimmigen Hintergrund gepflanzt – wie nett!)
    Der Rahmenlack sieht auf diesen Fotos mal richtig fett aus – erinnert irgendwie an die krassen Lackierungen der guten alten Firma KLEIN.

    Ich bleib dabei: meine einzige Kritik an dem Rahmen ist die Verlegung des Zugs für die HR Bremse. Eine innenliegende Lösung wäre einfach optisch schöner gewesen. Aber klar, da hätte wiederum die Bahnrad-Fraktion Zeter und Mordio geschrien! Das bremst jetzt jedoch nicht den Sabber, der gerade aus meinen Mundwinkeln läuft! Hätte ich gerade die Zeit, so ein Gefährt zu bewegen, wäre die Bestellung schon raus 😉

    Verständlich, dass dir das Rad bei jeder eh schon epischen Tour noch mehr das Grinsen ins Gesicht treibt!

    Merkst du eigentlich schon irgendeinen Verschleiß am Riemenantrieb? Längung o.ä?

    1. Lieber racing_fool,

      ja die Yvo….die stimmt sogar die Pflanzen auf dem Balkon zu den Rädern ab 😉

      Ich bin eh schon am Grübeln, ob das alles noch normal ist, oder ob wir nicht alle schon ein Rad ab haben??? Darüber könnte man ja auch ewig fachsimpeln, was ist normal und was nicht??????

    2. Mein lieber racing_fool, vielen Dank für die schönen Worte :-), ich schaffe es aber immer noch (durch ganz spezielle Atemtechnik), bei einer Frage mit den Worten „Riemen“ und „Länge“ sachlich zu bleiben. Dein listiges Fragescharmützel ist somit enttarnt und verpufft 😉
      Am Riemen des Hektors und am Riemen des mika amaro merkt man Nullkommanix von Verschleiß. Aber es liegt auch in meiner Natur, schöne Fahrräder nicht durch Regen zu peitschen. Was heißt, dass beide noch keinen Tropfen Regenwasser in ihren Innereien verdauen mussten. So überlebt auch eine Kette ziemlich lang.

      Die Lackierung ist sensationell! Je nach Licheinfall wirkt die Farbe Hellorange bis Rotorange. Und bei direktem Sonnenlicht glitzert das Ganze. Wirklich sehr gelungen 🙂 Beim Klein hat mir trotz diesem interessanten Farbeffekt die Farbe nie wirklich gefallen. Beim Orange war das Liebe auf den ersten Blick, speziell in der konsequenten Kombi mit schwarz matt.

      Und ja, die Zugverlegung ist ja praktisch nicht da. Also vom Rahmen her. Ich hatte das mit Goldsprint besprochen, aber in diesen Rahmen zwei Löcher bohren ist eher suboptimal. Schindelhauer bietet aber seit neuestem genietete Führungen an. Gesehen habe ich es noch nicht. Wär ja noch eine Option, wenn das der Hersteller an den richtigen Punkten macht. Also gibt es doch noch mehr verweichlichte, ketzerische Singlespeedpussies, die den Aggrobahnrahmen durch Bremsen entweihen.

      Würde mich echt freuen, wenn du dir so ein schnuckes Teilchen an Land ziehen würdest, dann können wir eeeendlich unseren höchstexclusiven Northwood Cycling Club (NCC) zelebrieren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.