inky blue 78

WP_20160518_004
mika amaro inky blue number 78

Erster Eindruck: was für ein hammer blau!
Das Rad hält optisch was es verspricht. Für einen ordentlichen Ausritt hat es nicht mehr gereicht. Aber schon bei der kurzen Runde um den Block ist aufgefallen, wie unglaublich leise der Zahnriemen läuft. Bald mehr!

 

Singlespeed – Die Übersetzung

Nur ein Gang ist nicht immer die erste Wahl. Es gibt sinnvolle Einschränkungen. Wie etwa starke Topographie (gemeint ist bergiges Terrain) oder zu wenig trainiert. Man kann zwar, theoretisch, die aufzuwendende Kraft durch die Übersetzung beeinflussen, aber eben nur theoretisch. In der Praxis wird eine zu kleine Übersetzung nicht funktionieren. Und damit kommt man zwangsläufig zum Thema Kadenz, was die Anzahl der Pedalumdrehungen pro Minute bedeutet.

Eine normale Übersetzung ist in etwa 1:2,5 was soviel heißt wie: eine Pedalumdrehung lässt das Hinterrad 2,5mal drehen. Über den Reifenumfang kommt man dann zur Entfaltung (pro Pedalumdrehung) und wenn man dann noch die Anzahl der Pedalumdrehung pro Zeiteinheit dazu nimmt (Kadenz), gelangt man zur Geschwindigkeit. Und hier hat man den Zusammenhang: man möchte eine gewisse Geschwindigkeit mit angenehmer Kadenz dauerhaft halten können. „Singlespeed – Die Übersetzung“ weiterlesen

Singlespeed – Die Entwicklung

Dem glücklichen Umstand, in meiner Kindheit und Jugend sämtliche Schul- Behörden- Sportvereins- Stadtbesuchs-wege auf ebener Strecke gehabt zuhaben, verdanke ich die Liebe zum Eingangrad. Ein Ratt mit Schaltung war nur für sportlich ambitionierte Ausfahrten ins hügelige bis bergige Umland notwendig (Rennrad Motobecane mit aufgeklebten Schlauchreifen). Ansonsten reichte 1 Gang. „Singlespeed – Die Entwicklung“ weiterlesen

Neue Farrattmagazine

Durch meinen lieben Nachbarn, ein Urgestein des commuting und des Rattspochts, bin ich auf 2 neue Rattmagazine gestossen, deren erste Ausgaben ich schon beäugen durfte:

http://spokemag.de

http://www.wieland-verlag.com/cycle

Das spoke-Magazin spielt sich in der Berliner Szene ab und ist schon ziemlich abgefahren, aber sehr interessant mit Einblicken in die Subkultur. Cycle dagegen ist nicht ganz so archaisch und spricht mich sehr an mit seinen feinen und prägnanten Berichten über eher stylische Produkte abseits der Masse.

Der Überlandfahrer

(Ein Essay aus dem Fundus der altehrwürdigen Website)

Die Überlandfahrt ist eine spezielle Form der Mountainbiketour, bei der das Hauptaugenmerk die zurückgelegte Strecke ist, welche (teilweise deutlich) über 100km liegt. Wenn wir im Rattspocht überhaupt von „Marathon“ sprechen wollen, dann sollte dieser in Form einer Überlandfahrt unternommen werden. „Der Überlandfahrer“ weiterlesen

Upper Lakeside

Am Bodensee gibt es klare und logische Routen. Wie etwa die Runde um den Obersee. Das ist der große Teil vom Bodensee östlich von Konstanz. Wenn man diese Tour von Konstanz aus in Angriff nimmt, sind es ziemlich genau 140km. Die Höhenmeter sind dabei, zum Glück, vernachlässigbar.

CIMG0903
Blick über den Obersee

Eine Entscheidung muss allerdings vorher gefällt werden: wie rum? Uhrzeigersinn oder dagegen? Wir wählten die dagegen. Pragmatischer Grund: beim wichtigen Halt in Bregenz, wo die Hauptwegzehrung eingenommen werden sollte, sind bereits 80km absolviert UND man fährt am Nachmittag auf deutscher Seite und kann sich mit Kaffee und Eis verlustieren, ohne den Geldbeutel zu arg zu strapazieren. Dies wäre bei einer Einkehr auf schweizer Seite heftiger ausgefallen. „Upper Lakeside“ weiterlesen