Hallo, ich bin der Siegfried

…aus Hamburg. Und ich hab’ auch einen Riemen.siggi

Schindelhauer Siegfried in mitternachtsblau, das meint der Fachmann:

“Wunderschön … trotz Schutzblechen. Mein erstes Fahrrad mit solchen, was ich lange kategorisch ausgeschlossen hatte. Aber Hamburg ist nun mal leider nicht Süddeutschland und im Schnitt sind die Straßen 15 Tage im Monat nass – warum habe ich mir nur die Wetterstatistik angeschaut…

Die Farbkombination blau, silber, braun ist einfach zeitlos schön. Besonders begeistert mich die Liebe zum Detail an diesem Rad. Es gibt keine zufällige Stelle, Ästhetik bis ins letzte Detail. Alleine die Pedale aus einem Alu Block gefräst sind für sich ein Kunstwerk.

Die Klingel ist auch der Hammer, sie klingt gefühlt eine Minute nach und ist soll hell und klar im Klang, dass Fußgänger beiseite springen, obwohl man noch viele Meter weg ist.

Das Rad fährt sich wie es aussieht. Schnell, direkt und schnörkellos. Der Riemenantrieb begeistert vom ersten Antritt. Die Ruhe, die Direktheit – einfach wunderbar. So schön das helle laute Freilaufklackern auch ist, ohne wäre es mir irgendwie lieber. Dann könnte man sich quasi geräuschlos fortbewegen.”

Mehr Fotos…

6 Gedanken zu „Hallo, ich bin der Siegfried“

  1. ähm, sach mal: wie groß ist denn Eure Garage bzw. Euer Keller? Das ist jetzt Rad Nr. 5 wenn ich richtig durchgezählt habe, oder?
    Und wie entscheidet der Mann von Welt sich morgens auf welches seiner Gefährte er sich nun setzt? Deine Amore Mikaela für die sonntägliche Parade am Seeufer und den Siegfried für den Weg zum teutschen Frondienst?

    Ansonsten:
    – cooler Bericht – irgendwie fast wie die blumigen Verkostungsnotizen eines Wein-Gourmets 🙂
    – sehr schickes Rad – trotz oder vielleicht auch wegen der Schutzbleche! Mach mal noch ein paar Detailaufnahmen.

    1. Am Morgen, sofern es nicht schüttet und es sich um einen Frontag handelt, wählt der Mann von Welt sein COOKS™Wanderer für die herausfordernden 3240m und 5,8hm zu seinem Fronherrn. An fronfreien Tagen fällt die Wahl allerdings schwerer und es wird nach einem ausgeklügelten Auswahlsystem entschieden.

  2. Liebe Buben,
    schön, dass ihr denkt, mein Portemonnaie sowie die Toleranz der werten Frau Gemahlin wären tolerant und großzügig genug, mir nochmal so ein schickes Teilchen zuzulegen. Nein, ist nicht meins. Der Siggi wohnt mit seinem Herrchen in Hamburg. Der Bericht ist auch von Herrchen und bald werden auch die gewünschten Detailfotos eintreffen.

      1. bei aller Liebe, auch meine Toleranz ist mal am Anschlag, alles kann man zwar haben wollen, aber eben nur in der Phantasie….Aber ich bin schon gespannt, wie wohl das nächste Rad mal ausschauen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.