Dit is Goldsprint Berlin Pt.2

Berlin hat geliefert!
wp_20161212_001

Nachdem die Details geklärt waren, der Auftrag erteilt und das Pulver überwiesen, war warten angesagt. Berlin wurde och nich an einem Tag erbaut heißt es ja, oder so ähnlich.  War auch kein Problem. Ich möchte keine hingehudelte Arbeit geliefert bekommen. Der Rahmen musste in meiner Größe bestellt werden und nachdem ich auf der Brother-Seite beim Allday ein „sold out“ gelesen hatte, ging mir kurz die Düse. Aber Alex hatte das Schäfchen schon im Trockenen. Entwarnung.

Nach ein paar Wochen 😉 kam nach kurzer Anfrage dann die ermutigende Antwort, dass mein Ratt in wenigen Tagen montiert und dann verschickt wird. Und so war es auch. Alles gut, kein Vertrösten oder leere Versprechungen. Das gefällt mir. Goldsprint ist einfach uneingeschränkt zu empfehlen.

Zwischendurch hatte ich wegen einer anderen Sache kurzen Mailkontakt mit Will Meyer von brothercycles.com. Also dem Rahmendealer, einer der beiden Brüder. Sehr sympatisch, hat mich gleich gebeten, Bilder vom fertigen Rad zu schicken, sobald ich es habe. Auch hier das absolut gute Gefühl, die richtigen Lieferanten gewählt zu haben.

Dann kam das Rad, schön verpackt, per Post. Ein paar „Kleinigkeiten“ noch montiert und – feddich. Was für ein schönes, klassisches Fahrrad! Steht seitdem im Wohnzimmer und ich glaube fast nicht, dass ich es jemals auf die dreckigen staubigen Straßen dieser Welt schicken werde. Es ist einfach zu schön zum benutzen. Ich hänge es einfach an die Wand…

Tja, diese „Kleinigkeit“ bei der Endmontage war das vordere Schutzblech. Oder ganz allgemein sind Schutzbleche am Rennrad Mikrometerarbeit. Millimeter wäre maßlos untertrieben. Ich weiß bis jetzt noch nicht mal, wie ich das hintere Laufrad rausbekommen soll. Also bei Plattfuß oder verschlissenem Mantel muss ich das Rad wohl wegwerfen. Ist wohl ein Einmalrad. Egal.
Auf jeden Fall war es beim vorderen Schutzblech so, dass es oben an der Bremszange anstand und gleichzeitig die Befestigungsmutter innen am Mantel streifte (striff, struf?). Blieb dann nix anderes übrig, als die Schraube zu kürzen und eine flachere Mutter aufschrauben. Das dürfte der einzige kleine Kritikpunkt am Auslieferzustand sein.

Als nächstes erfolgt dann die heiß ersehnte Probefahrt, die bisher aus seuchentechnischen Gründen nicht stattfinden konnte. Deshalb vorab noch ein sexy pic…

wp_20161212_009
Mein Bruder!

 

5 Gedanken zu „Dit is Goldsprint Berlin Pt.2“

  1. Also zur Optik habe ich dir schon persönlich meine Meinung geschrieben – aber nun gut, hier noch einmal in aller Öffentlichkeit und jederzeit nachgooglebar: DAT IS GEIL! bis ins kleinste Detail!

    Zur Radwechselthematik. Optionen:
    – Einfach draufdreschen, bis es rausgeht (so habe ich das immer bei meinem Winter-RR gehandhabt)
    – No-Platt-Pampe einfüllen
    – No-Platt-Band einlegen
    – Wahrscheinlich am erfolgversprechendsten: kurz die Streben des Schutzblechs abschrauben. Ausfallenden gehen nach hinten, oder?

    …. ah jetzt habe ich glücklicherweise endlich doch noch was zum Meckern gefunden (hatte schon Sorge) -> die schwarzen Ventilkäppchen gehen ja gar nicht. Also entweder Yvo schneidert dir da was aus braunem Leder (als Weihnachtgeschenk) oder du kaufst dir wenigsten silberfarbene Käppeles. Bluesky bekommt bestimmt noch mit nem dekadenteren Vorschlag um die Ecke 😉

    1. Nee Junge, schwarze Ventilkappen sin jut. Det passt. Brauchste nich rummäkeln.
      Aber wat willste mit Streben ufschraubn? Und denn? Nach hinten rufklappn? Du hast nur 5mm Luft zwischen Mantel und Schutzblech im uffjepumpten Zustand. Aber dein Ansatz is grundsätzlich mal jut. Aber noch nich alleine wirksam.
      Ich sachs dir: die Luft muss raus, wennse nich schon zwangsweise raus is. Verstehste? Dann kannste det Ratt nach hinten schieben, bisschen Druck auf det Blech und denn krichst et grad mal so raus.
      Aber watt solls, wird ja eh nich jefahrn mit dem schönen Teil…det bleibt im Wohnzimmer.

      1. oje, da war im Karton noch zu viel Berliner Luft 🙂

        Zu den Streben: versuch’s doch mal. Vielleicht ist das Blech so flexibel, dass es gerade so reicht, die Achse aus den Ausfallenden zu hieven. Wenn nicht, haste halt nen Knick im Blech hinterher. Oder säg das Blech durch und hol im Baumarkt ein Scharnier 🙂

  2. Also im Vergleich zum Parkett unter dem Paket ist der Brother definitiv ein Hingucker.
    Ich weiß wovon ich rede, konnte ich doch kürzlich beides in Augenschein nehmen.

    Und was das Parkett betrifft, wurde mir auch schon von anderen Zweiflern berichtet 😉

    1. Ist ja noch nicht mal echtes Parkett, alles billige Fälschung! Aber du weißt ja, dass wir uns zurückentwickeln… 🙂
      Aber Danke, das Brother begeistert jeden Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.