Seerücken mit Wasserbüffel

WP_20160526_Y002
Maaaann, wir hätten rechts rum gemuusst…

Der Seerücken zieht vor allem Rennradfahrer an, auch mal einen Jan Ulrich, der nicht allzu weit entfernt wohnt oder einen Sebastian Vettel, der dezent am Schweizerischen Untersee weilt. Der Höhenzug ist durch die zahlreichen Einzelgehöfte mit vielen asphaltierten Verbindungsstraßen und wenig Verkehr gesegnet. Aber das Besondere sind die Ausblicke, die auf der einen Seite über den Bodensee gleiten und auf der anderen Seite über das weite Land der Thur zu den Alpen, die oft direkt vor einem auftauchen und dann eine ehrfürchtige Gänsehaut erzeugen.

WP_20160526_002
Heute etwas diesiger Horizont, ansonsten geht der Blick vom Allgäu bis zu den Berner Alpen

Mit der Alpensicht war es heute nicht so gut gestellt. Zwar gut zu erkennen, aber durch den Dunst weit entfernt wirkend. Auf Fotos nicht zu erkennen. Aber es war wieder ein wunderschöner freier Tag auf dem Ratt.

Ein interessanter Aspekt der Runde sind die Wasserbüffel oberhalb Eschenz’, die seit einigen Jahren die Schweizer Landschaft bereichern. Einige Milchbauern stellen um auf Wasserbüffel. Fallende Milchpreise sind der profane Grund. Alternativen werden gesucht. Wasserbüffel bringen zwar nur die halbe Milchleistung, aber mit doppeltem Fettgehalt, was die Büffelmozzarella ausmacht. Auch das Fleisch kann teurer verkauft werden, da es sehr wenig Cholesterin enthält und für Gourmets, Spitäler und Altersheime interessant wird. Auf jeden Fall sind es lustige Genossen mit großer Neugierde und witzigem Mittelscheitel.

WP_20160526_Y004
Ein Männchen bei der Kontaktaufnahme

Für die Interessierten unter der fachkundigen Leserschaft, hier die Eckdaten: Singen – Stein a.R. – Eschenz – Klingenzell – Lanzenneunforn – Mammern – Stein a.R. – Singen (ca.50km und ein paar knackige Höhenmeter)

3 Gedanken zu „Seerücken mit Wasserbüffel“

  1. Hmm, irgendwie hat’s die Yvo mit den Rindsviechern 🙂 (no offense meant, lieber Cook – ich meine mich nur an ähnliche Bilder aus eurer alten Heimat zu erinnern).
    Jedenfalls ein schöner Bericht (und Bilder)!

    1. Stimmt, diese Liebe zu den Viechern wird wohl bleiben! Die Touren werden dementsprechend auch ausgesucht, wenn es dann noch Alpensicht gibt, gelingen mir sogar Steigungen, die ich sonst nicht hochkommen würde. Ja, das hat was….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.